Events

Vortragsreihe

Seit 2014 veranstaltet der Rotary Club Selm – Kaiser Barbarossa bereits schon 8 Vorträge zum Thema „Mittelalter“. Hier finden Sie die Kurzbeschreibung sowie einen Verweis auf den Vortragsband 1.

8. Vortrag

26. September 2019

Vom Schwimmen zum Bergsteigen – das Mittelalter als wahre Moderne

Prof. Dr. Horst Bredekamp
Institut für Kunst- und Bildgeschichte (IKB)

der Humboldt-Universität Berlin

Prof. Dr. Horst Bredekamp ist nach dem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Soziologie seit 1993 Professor für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität und war von 2003 bis 2013 zusätzlich Permanent Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Seit 2013 ist er einer der Sprecher des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung“ und von 2015 – 2018 war er Mitglied der Gründungsintendanz des Humboldt Forums, Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind der Bildersturm, Skulptur der Romanik, Kunst der Renaissance und des Manierismus, Politische Ikonographie, Kunst und Technik und Neue Medien. Er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und Preise.

Bredekamp

7. Vortrag

27. September 2018

Selig sind, die Gewalt ausüben – Päpste und Gewalt im Hohen Mittelalter

Prof. Dr. Gerd Althoff
Professor (em.) für Mittelalterliche Geschichte

„Es seien die selig zu preisen, die Verfolgung ausüben um der Gerechtigkeit willen“ – ein totalitärer, ein fundamentalistischer Anspruch, der da im 11. Jahrhundert im Umfeld des „Sitzes des Friedens“, des päpstlichen Throns Gregors VII. formuliert wird. Mit welchen Argumenten, mit welcher Legitimation konnte eine Relgion der Friedfertigkeit umgeschmiedet werden zu einem Werkzeug gegen Ungehorsame? Wie stark musste das Sendungsbewusstsein des hochmittelalterlichen Reformpapsttums sein, um mit aller Gewalt gegen Ketzer, Häretiker, vor allem aber gegen die Anhänger Heinrichs IV. vorzugehen? Gerd Althoff beschreibt mit souveräner Quellenkenntnis die Entwicklung, die das bisherige kirchliche Selbstverständnis geradezu auf den Kopf stellt. Klar argumentierend wird so eine theologische Wandlung analysiert, die einen neuen Blick auf das christliche, aber eben nicht friedliebende Mittelalter verlangt.

Gerd_Althoff

6. Vortrag

28. September 2017

Warum sich einen Kopf machen?

Der Cappenberger Barbarossa-Kopf und die Tradition der Bildnisbüste

Prof. Dr. Ulrich Rehm
Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters

an der Ruhr-Universität Bochum

Einer Schriftquelle zufolge, „nach den Bildern des Kaisers“ gestaltet, lässt das Erscheinungsbild der Cappenberger Büste keine Zweifel daran, dass sie nach dem Modell antiker Kaiserbilder entworfen worden war. Der sogenannte Barbarossakopf ist in seiner eigenen Zeit doch offenbar ganz singulär. Welche Position kommt dem Barbarossakopf in der Geschichte der Bildnisbüste zu? Welche Rolle spielt dabei die Ähnlichkeit zum Dargestellten? Der Vortrag beleuchtet dies aus doppelter Perspektive: mit dem Blick auf die Tradition der Bildnisbüste von der Gegenwart zurück bis in die Antike und mit dem genaueren Blick auf die Bildkultur des 12. Jahrhunderts.

2017_Rehm_8475

5. Vortrag

29. September 2016

Ertrunken und gekocht
– Tod und Bestattung in der Stauferzeit

PD Dr. Romedio Schmitz-Esser

Direktor des Deutschen

Studienzentrums in Venedig

1190 ertrank Kaiser Friedrich I. Barbarossa auf dem Dritten Kreuzzeug in einem Fluss in Kleinasien. Den Zeitgenossen galt der Tod durch Ertrinken als schlechtes Omen für den Kreuzzug und das jenseitige Schicksal des Kaisers. Zudem bedeutete der Tod in feindlichem Umfeld und sommerliche Hitze ganz pragmatische Schwierigkeiten: Wie konnte man nun den Kaiser ehrenvoll beisetzen? Man entschied sich, seinen Leichnam zu kochen, um zumindest die Knochen transportieren zu können. Der Vortrag beschreibt die Angst vor dem schlechten Tod und die Praxis des Leichenkochens im Kontext ihrer Zeit und Kultur und führt somit in das Themenfeld von Tod und Bestattung während der Stauferzeit ein.

2016_Schmitz_Esser

4. Vortrag

24. September 2015

Ungleiche Gegner – Barbarossa, das Papsttum und die neuen Netzwerke des Hochmittelalters

Prof. Dr. Gerhard Lubich

Lehrstuhlinhaber für Früh- und Hochmittelalterliche

Geschichte und Hilfwissenschaften

Ruhr-Universität Bochum

Das Hochmittelalter war eine Epoche rasanter Entwicklungen. Die herausgehobenen Institutionen von Kaisertum und Papsttum stellten dabei der Form und dem Herrschaftsanspruch nach Kontinuitäten dar, doch gingen sie mit den neuen Kräften ganz unterschiedlich um. Ein Blick auf die Netzwerke auf der Ebene der jeweiligen Berater macht deutlich, welche gravierende Auswirkungen dies zur Zeit Barbarossas hatte.

Gerhard_Lubich

3. Vortrag

23. April 2015

Barbarossa – Dortmund / Cappenberg: Versuch einer Spurensuche

Prof. Dr. Norbert Reimann

Landesarchivdirektor a.D.

LWL-Archivamt für Westfalen

Barbarossa übte seinen „Beruf im Umherziehen“ aus. An wechselnden Orten residierte der Kaiser, um seine Herrschaft auszuüben; dabei besuchte er auch die Kaiserpfalz Dortmund und – man muss es für wahrscheinlich halten – womöglich auch Cappenberg. Der Vortrag befasst sich mit den Auswirkungen der Regierungszeit Barbarossas auf unsere Region.

2015_2_Reimann

2. Vortrag

26. Februar 2015

Eine Welt im Wassertropfen – Objekt-Geschichten aus der Stauferzeit

Prof. Dr. Jan Keupp
Inhaber des Lehrstuhls III für
Mittelalterliche Geschichte an der WWU Münster

 

Jan_Keupp

1. Vortrag

23. Oktober 2014

Friedrich Barbarossa
– ein deutscher Mythos. Erbe oder Erblast?

Prof. Dr. Knut Görich

Lehrstuhlinhaber für Geschichte des Früh- und Hochmittelalters,
Ludwig-Maximilians-Universität München

Friedrich I. Barbarossa ist als mittelalterlicher Kaiser kaum noch bekannt, man erinnert sich eher an die bärtige Märchenfigur im Kyffhäuser.
 Der Vortrag geht der Frage nach, was zur Mythenbildung des Kaisers bereits im Mittelalter beitrug und was im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20-sten die Entwicklung zum nationalen Mythos verursachte.

Knut_Goerich

Vortragsband