Prof. Dr. Gerd Althoff

Selig sind, die Gewalt ausüben – Päpste und Gewalt im Hohen Mittelalter
27. September 2018

„Es seien die selig zu preisen, die Verfolgung ausüben um der Gerechtigkeit willen“ – ein totalitärer, ein fundamentalistischer Anspruch, der da im 11. Jahrhundert im Umfeld des „Sitzes des Friedens“, des päpstlichen Throns Gregors VII. formuliert wird. Mit welchen Argumenten, mit welcher Legitimation konnte eine Relgion der Friedfertigkeit umgeschmiedet werden zu einem Werkzeug gegen Ungehorsame? Wie stark musste das Sendungsbewusstsein des hochmittelalterlichen Reformpapsttums sein, um mit aller Gewalt gegen Ketzer, Häretiker, vor allem aber gegen die Anhänger Heinrichs IV. vorzugehen? Gerd Althoff beschreibt mit souveräner Quellenkenntnis die Entwicklung, die das bisherige kirchliche Selbstverständnis geradezu auf den Kopf stellt. Klar argumentierend wird so eine theologische Wandlung analysiert, die einen neuen Blick auf das christliche, aber eben nicht friedliebende Mittelalter verlangt.

Prof. Dr. Gerd Althoff
Professor (em.) für Mittelalterliche Geschichte

Bayer-KullaProf. Dr. Gerd Althoff